Kaffeevollautomat Test: Die besten Kaffeevollautomaten im Vergleich

Ohne eine gute Tasse Kaffee ist für viele kein gelungener Start in den Tag möglich. Desto schlimmer, wenn der Kaffee nicht schmeckt, weil man den falschen Kaffee-Vollautomaten gewählt hat. Zum enttäuschenden Geschmackserlebnis kommt dann noch der Ärger über eine größere Fehlinvestition, denn wer einen Vollautomaten kaufen will, muss einige hundert Euro investieren. Um Fehlkäufe zu verhindern, haben wir Kaffee-Vollautomaten getestet und eine Bestenliste erstellt. Unser Kaffeevollautomaten Test stellt die besten vor.

Unsere Kaffeevollautomaten Testsieger

Platz 1

DeLonghi
ESAM 3000 B


>> zum Test

Platz 2

Philips
Saeco HD8751/11


>> zum Test

Platz 3

DeLonghi
ECAM 22.110 B


>> zum Test

Wie wähle ich den richtigen Kaffeevollautomaten?

DeLonghi ECAM 26.455.M PrimaDonna S De Luxe im testEin Kaffee-Vollautomat ist sicherlich die komfortabelste und unkomplizierteste Möglichkeit, Kaffee zuzubereiten. Wer sich auf einen Vollautomaten festgelegt hat, hat zwar den ersten Schritt zur Kaufentscheidung bereits getan, jedoch bleiben angesichts der Produktvielfalt auch dann noch viele Fragen, bis das passende Gerät gefunden ist. Wer wissen will, worauf er beim Kauf achten sollte, findet in unserem Ratgeber wichtige Hinweise sowie Antworten auf die häufigsten Fragen und Probleme.

Klein oder groß? Die richtige Kapazität auswählen

Eine große Familie, die zudem regelmäßig Gäste zum Kaffee empfängt, benötigt einen anderen Vollautomaten als ein Single-Haushalt. Insbesondere das Fassungsvermögen von Wassertank und Bohnenbehälter ist hier entscheidend. Üblich ist ein Wassertank mit einer Kapazität von 1,8 Litern. Für eine Familie mit zwei bis drei Kaffeetrinkern ist das in der Regel ausreichend. Kleinere Kapazitäten sollten nur von Singles in Erwägung gezogen werden, Büros benötigen ein etwas größeres Gerät. Zu groß sollten die Vorratsbehälter jedoch auch nicht gewählt werden, da dort sonst das Wasser absteht und die Kaffeebohnen durch lange Lagerung ihr Aroma verlieren.

Funktionsumfang und Einstellmöglichkeiten beachten

Selbst Einsteigermodelle erlauben in der Regel, zwischen mindestens zwei verschiedenen Tassengrößen zu wählen und so entweder Espresso oder Kaffee zuzubereiten. Auch eine Verstellbarkeit des Mahlgrades sowie der Kaffeestärke gehören zum Standard. Etwas teurere Geräte bieten weitere Einstell-Stufen oder eine komplett stufenlose Verstellbarkeit dieser drei Faktoren. Möglich ist auch die individuelle Einstellung etwa der Kaffeetemperatur oder der Zeit bis zum automatischen Wechsel in den Standby-Modus. Je mehr Möglichkeiten die Maschine bietet, desto besser lässt sich der Kaffee an den individuellen Geschmack anpassen, andererseits können allzu viele Wahlmöglichkeiten den Benutzer auch überfordern und so die Bedienung des Automaten erschweren. Zudem wirkt sich die Zahl der Einstellmöglichkeiten ganz wesentlich auf den Preis aus, sodass genau abgewogen werden sollte, welche man auch wirklich benötigt.

Geschmackssache: Ein Vollautomat mit oder ohne Display?

Krups EA 8000 im testEin Display kann die Bedienung eines Kaffeevollautomaten durchaus erleichtern, insbesondere dann, wenn es sich um eine Klartext-Variante handelt. Andererseits macht es sich im Anschaffungspreis recht deutlich bemerkbar. In der Regel gilt, dass sich die Grundfunktionen auch ohne Display gut nutzen lassen. Sinnvoll oder sogar notwendig wird es erst, wenn die Maschine mit vielen Einstellmöglichkeiten aufwartet.

Cappuccino und Latte Macchiato: Milchgetränke zubereiten

Wer regelmäßig Milchgetränke wie Latte Macchiato oder Cappuccino trinken möchte, sollte darauf achten, dass die Latte-Macchiato-Gläser unter den Kaffeeauslauf passen. Ein höhenverstellbarer Kaffeeauslauf erhöht die Chancen darauf, ist aber noch keine Garantie. Geräte, die auf Knopfdruck fertigen Milchschaum liefern, sind deutlich teurer als Einsteigergeräte, bei denen der benötigte Milchschaum per Hand mit Hilfe einer Schaumdüse erzeugt wird. Wer den Automaten auch dazu nutzen möchte, sollte auch diese Funktion überprüfen und sicherstellen, dass die Schaumdüse effektiv arbeitet und sich zum Reinigen abziehen lässt. Wichtig für die Erzeugung von Milchgetränken ist es zudem, dass zwischen der Nutzung der Schaumdüse und dem Kaffeebezug keine allzu lange Wartezeit notwendig wird.

Wichtig bei hartem Wasser: Der Wasserfilter

Manche Kaffee-Vollautomaten bieten die Möglichkeit, einen zusätzlichen Wasserfilter einzubauen. Das ist insbesondere für diejenigen relevant, die in Gegenden mit sehr hohem Kalkgehalt im Trinkwasser wohnen, denn kalkhaltiges Wasser beeinträchtigt den Geschmack des Kaffees ebenso wie die langfristige Funktionsfähigkeit der Maschine. Ist bereits ein autonomer Wasserfilter im Haushalt vorhanden oder soll der Kaffee ohnehin mit bereits abgefülltem Wasser zubereitet werden, ist die Frage nach einem Wasserfilter hingegen zu vernachlässigen.

Die Maschine automatisch und vollständig entkalken

DeLonghi ESAM 3000 B im testAuch ein mit kalkarmem Wasser betriebener Kaffee-Vollautomat fordert von Zeit zu Zeit eine Entkalkung. Diese kann sich sehr kompliziert und aufwändig gestalten und auch viel Zeit in Anspruch nehmen, sofern kein automatisches Entkalkungsprogramm zur Verfügung steht. Wichtig ist, dass alle wasserführenden Geräteteile in die Entkalkung einbezogen werden.

Die Maschine reinigen und Schimmel vermeiden

Schimmel im Kaffeevollautomaten ist ein verbreitetes Problem. Um die Schimmelbildung zu verhindern, sollten Kaffeereste möglichst problemlos aus dem Inneren der Maschine entfernt werden können. Viele Kaffeevollautomaten verfügen deshalb über ein automatisches Spülprogramm, das im Idealfall vor und nach jeder Inbetriebnahme abläuft. Weitere Kaffee-Rückstände sollten sich möglichst leicht mit einem Lappen oder Pinsel entfernen lassen, Ecken, Kanten und Ritzen sind dabei eher hinderlich. Ein großer Vorteil in Sachen Hygiene ist auch eine herausnehmbare Brühgruppe, die unter klarem Wasser abgespült werden kann. Ist die Brühgruppe nicht herausnehmbar, sollte ein automatisch ablaufendes Reinigungsprogramm vorhanden sein.

Auch äußere Werte zählen: Gefällt das Design?

Auch wenn bei einem Kaffee-Vollautomaten viele Details von den Funktionen abhängen, sollte die Maschine auch optisch gefallen. Schwarz und Silber sind die Standard-Farben, einige Modelle sind jedoch auch in weiteren Farben zu haben. Ganz klassisch sind Modelle mit eckiger Grundform und einer Oberfläche, die an Klavierlack erinnert, es sind jedoch auch zahlreiche Modelle mit matter Oberfläche und runderen Formen zu haben.

Anschaffungspreis, Betriebskosten und Leistung

Philips Saeco RI975201 Odea Go im testEinsteiger-Modelle unter den Kaffeevollautomaten sind für rund 300 Euro zu haben, noch günstigere Modelle sollten daraufhin überprüft werden, ob alle Grundfunktionen vorhanden sind. Natürlich kann man auch deutlich mehr Geld ausgeben. Nötig ist das meistens dann, wenn ein Display gewünscht wird oder die Einstell-Möglichkeiten über die grundlegenden Funktionen hinaus gehen sollen. Wer keinen Wert darauf legt, das neueste Modell am Markt zu erwerben, kann mit einem Auslaufmodell einen technisch ausgereiften Vollautomaten erwerben, der zu einem günstigen Preis einen großen Funktionsumfang mitbringt. Bedacht werden sollten auch die Betriebskosten, etwa wenn ein Gerät die Verwendung einer ganz speziellen Entkalker-Lösung verlangt. Ein Standby-Modus kann dabei helfen, Stromkosten zu minimieren.

Was wurde getestet?

Espresso, Kaffee und Cappuccino wie im Kaffeehaus: Wer über die Anschaffung eines Kaffeevollautomaten nachdenkt, wünscht sich vollendeten Kaffeegenuss. Da es sich dabei um eine größere und langfristige Investition handelt, will der Kauf wohlüberlegt sein: Nicht nur Preis und Leistung müssen stimmen, die Maschine soll auch zu den individuellen Bedürfnissen seiner Benutzer passen.

Geprüft haben wir Vollautomaten der bekanntesten Marken wie etwa DeLonghi, Philips Saeco und Melitta. Darunter waren sowohl Geräte mit Schaumdüse als auch Geräte mit automatischem Milchaufschäumer. Einen Schwerpunkt haben wir auf vielversprechende preisgünstige Geräte gelegt, selbstverständlich findet sich jedoch auch das eine oder andere Premium-Modell in unserem Produktvergleich.

In das Testergebnis eingeflossen sind neben unseren eigenen Erfahrungen mit dem jeweiligen Gerät auch die Online-Bewertungen der Benutzer sowie die Resultate professioneller Produkttester.

Unsere Test-Kriterien

Melitta E 970-101 CAFFEO CI im testIn unserem Test haben wir insbesondere nach einem angemessenen Preis-Leistungs-Verhältnis gesucht; die Anforderungen an ein Premium-Gerät waren somit andere als die an ein Einsteiger-Modell. Folgende Kriterien spielten bei unserem Produkttest eine Rolle:

Verarbeitung und Design:
Ein Kaffee-Vollautomat steht in der Regel gut sichtbar in der Küche. Deshalb sollte er nicht nur solide verarbeitet sein, sondern auch optisch gefallen.

Ausstattung und Funktionen:
Die Anforderungen an einen Vollautomaten sind natürlich individuell verschieden. Aus diesem Grund haben wir die einzelnen Funktionen genau unter die Lupe genommen und beschrieben.

Handhabung und Komfort:
Eine unnötig komplizierte Kaffeemaschine erschwert dem Benutzer die Handhabung. Eine einfache, im Idealfall intuitive Bedienung war deshalb für ein gutes Testergebnis Voraussetzung.

Geschmack des Kaffees:
Ein zugegebenermaßen subjektives, aber dennoch entscheidendes Kriterium war selbstverständlich auch die Qualität des Ergebnisses.

Lautstärke:
Eine zu hohe Lautstärke oder unangenehme Geräuschentwicklung führte in unserem Test zum Punktabzug.

Reinigung & Pflege:
Ein effizientes Reinigungs-Konzept sollte wirksam der Schimmelbildung vorbeugen, gleichzeitig aber nicht zu arbeitsintensiv sein.

Bekannte und günstige Hersteller

DeLonghi

4Die Firma DeLonghi liefert formschöne Kaffee-Vollautomaten in unterschiedlichen Preisklassen, die in unserer Bestenliste weit vorn rangieren. Auch unser Testsieger stammt von DeLonghi. Große Pluspunkte der Marke sind die herausnehmbare Brühgruppe sowie bei vielen Geräten der Zugang von vorn. Etwas Aufmerksamkeit erfordert das Thema Lautstärke, hier haben sich einige Geräte als unangenehm laut erwiesen.

Philips Saeco

Kaffee-Vollautomaten von Philips Saeco zeichneten sich in unseren Tests durch ihre kompakten Abmessungen und eine intuitive Bedienbarkeit aus. Eine herausnehmbare Brühgruppe war bei allen getesteten Geräten vorhanden, wer allerdings ein automatisches Entkalkungs-Programm möchte, muss insbesondere bei den Einsteiger-Modellen achtgeben.

Jura

Vollautomaten von Jura genießen einen sehr guten Ruf und lassen auch für anspruchsvolle Kaffeetrinker kaum Wünsche offen. Diese Qualität hat allerdings meist auch einen stolzen Preis, sodass Jura-Geräte nicht gerade als Schnäppchen gelten können.

Krups

Kaffeevollautomaten der Firma Krups zeichnen sich durch ihre Benutzerfreundlichkeit aus; Hilfen finden sich zum Teil direkt am Gerät. Eine herausnehmbare Brühgruppe gehört aber leider nicht zum Standard bei dieser Marke.

Melitta

Melitta E 950-103 CAFFEO SOLO im testDie Marke Melitta wird von vielen Kaffeetrinkern mit Filterkaffee verbunden, sie überzeugt jedoch auch mit hochwertigen Kaffee-Vollautomaten. Kleinere Geräte machen unter Umständen einen separaten Milchaufschäumer notwendig, die Profi-Modelle zeichnen sich durch bemerkenswerten Funktionsumfang aus. Leider erwiesen sich Vollautomaten von Melitta im Vergleich als eher laut.

Siemens

Die Marke Siemens bietet die größte Auswahl im oberen Preissegment, während günstige Einsteigermodelle eher rar sind. Wer jedoch ein Premium-Modell kaufen möchte, kann bei Siemens durchaus fündig werden und einen sehr hochwertigen Vollautomaten mit vielen Funktionen und hohem Benutzerkomfort kaufen.

Vor- und Nachteile eines Kaffee-Vollautomaten

Natürlich gibt es neben dem Kaffee-Vollautomaten noch zahlreiche weitere Möglichkeiten, Kaffee zuzubereiten. Lohnt es sich, einen Vollautomaten zu kaufen?

Vorteile
- Aroma und Frische des zubereiteten Kaffees
- geräteabhängig viele Variationen der Zubereitung
- bequeme Zubereitung per Knopfdruck
- geringes Abfallaufkommen
- freie Auswahl hinsichtlich der Kaffeebohnen
- Milchschaum-Zubereitung und Heißwasserausgabe oft integriert

Nachteile
- vergleichsweise hoher Platzbedarf
- geräteabhängig etwas höherer Reinigungsaufwand
- zeitaufwändig beim Zubereiten größerer Mengen

Was kostet ein guter Kaffee-Vollautomat?

DeLonghi ESAM 3200 S Magnifica im testDie Einsteiger-Modelle unter den Kaffee-Vollautomaten kosten rund 300 Euro. Diese verfügen dann zwar in der Regel über kein Display, bereiten aber oft bereits sehr guten Kaffee und besitzen sämtliche Grundfunktionen. Auch unser Testsieger stammt aus dieser Preiskategorie. Wer sich ein Display wünscht, muss etwa 200 Euro zusätzlich ausgeben und erhält dann ein Gerät mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis und zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten.

Alle Einsteiger-Modelle in unserem Kaffeevollautomaten-Test hatten gemeinsam, dass der Milchschaum für Cappuccino, Latte macchiato und andere Milchgetränke per Hand mittels einer Schaumdüse zubereitet wird. Selbstverständlich gibt es auch Geräte, die den Milchschaum auf Knopfdruck liefern und zudem zahlreiche Programme für den ganz individuellen Kaffeegenuss bieten. Für solche Geräte müssen Preise ab etwa 800 Euro veranschlagt werden.

Wo kaufe ich am besten meinen Kaffeevollautomaten?

Selbstverständlich sind Kaffee-Vollautomaten im stationären Handel zu finden, etwa in Elektro-Fachgeschäften, großen Elektronikmärkten und in Fachgeschäften für Haushaltswaren. Von Vorteil ist dabei, dass die Geräte vor Ort in Augenschein genommen werden können. Die Beratung ist allerdings Glückssache: Oft genug will das Verkaufspersonal bevorzugt einen Ladenhüter loswerden, statt dem Kunden das für ihn richtige Gerät zu verkaufen. Zudem kann der stationäre Handel nur anbieten, was gerade im Laden vorhanden ist.

Viele Käufer entscheiden sich deshalb für den Einkauf im Internet: Hier kann man unter allen am Markt befindlichen Geräten das beste für sich auswählen. Objektive Kundenrezensionen bieten oftmals eine zuverlässigere Empfehlung als die Einschätzung eines Verkäufers.

Wo kauft man einen Kaffeevollautomaten günstig?

Ein weiterer Vorteil des Online-Handels ist der im Vergleich zum Fachhandel oftmals deutlich günstigere Preis: Während dieser sich meist an der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers orientiert, sind online zum Teil recht hohe Rabatte von bis zu 50 Prozent möglich. Selbstverständlich halten auch wir unsere Empfehlungen stets aktuell und suchen für die Leser unserer Testberichte den besten Preis am Markt.

Alle Testsieger und Testberichte im Vergleich

Philips Saeco HD874311 Xsmall im testFür unseren Vergleich verschiedener Vollautomaten haben wir die Geräte nicht nur selbst getestet, sondern auch die Bewertungen von Verwendern sowie die Bestenlisten verschiedener Testinstitute, etwa der Stiftung Warentest, berücksichtigt. Entsprechend sind die besten Geräte in unserem Test nicht nur unsere ganz persönlichen Favoriten, sondern auch gleichzeitig Testsieger bei Verwendern und Experten.

Testberichte der Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat gleich mehrfach Kaffee-Vollautomaten getestet, zuletzt Ende 2014. Allerdings lag der Schwerpunkt dieser Tests oft auf Geräten mit automatischem Milchaufschäumer; wer Testberichte zu den preisgünstigeren Geräten mit Schaumdüse sucht, wird also nicht immer fündig oder muss auf ältere Tests zurückgreifen. Zudem sind die Ergebnisse nur kostenpflichtig zu haben – ein Grund mehr, sich stattdessen bei uns näher umzusehen, zumal wir die Ergebnisse der Stiftung Warentest mit berücksichtigen.

Fünf Gründe für den Test von Kaffee-Vollautomaten

Der Preis eines Kaffee-Vollautomaten lässt nur sehr bedingt Rückschlüsse auf die Qualität zu. Wer sich ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis wünscht, sollte einen unabhängigen Test heranziehen.

Ein Test bietet die besten Vergleichsmöglichkeiten zwischen verschiedenen Geräten – sowohl in Bezug auf den Preis als auch in Sachen Ausstattung.

Die Bedienung eines Vollautomaten kann eine Wissenschaft für sich sein. Ein Produkttest weist den Weg zu benutzerfreundlichen Geräten.

Kleine Küche, niedrige Oberschränke? Wer besondere Anforderungen hat, benötigt ein passgenaues Gerät. Im Produkttest erfahren Verwender, was in Frage kommt.

Eine sehr pflegeintensive Maschine oder gar Schimmel im Gerät kann einem den Kaffeegenuss gründlich verderben. Wir haben genau darauf geachtet, wieviel Pflegeaufwand nötig wird.

Checkliste für den Kauf eines Kaffee-Vollautomaten:
- Stimmt die Größe der Vorratsbehälter?
- Sind alle gewünschten Einstellmöglichkeiten vorhanden?
- Wird ein Display benötigt?
- Ist die Qualität des Milchschaums zufriedenstellend?
- Ist ein integrierter Wasserfilter sinnvoll?
- Wie wird die Maschine gereinigt und entkalkt?
- Ist die Brühgruppe herausnehmbar?
- Gefällt die Maschine optisch?
- Stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis?